Heute ist ja der 11. September.....

Kategorie: aus dem Leben

Gerade schaue ich auf meinen Kalender. Stimmt, heute ist ja der 11. September. Gut, darüber wird viel geschrieben heute und natürlich weiß jeder noch wo er war und was er gemacht hat, als er davon erfahren hat.

Ganz besonders als immer politisch denkende Person hatte ich ernsthaft Panik damals. Jakob hatte ich gerade daran gewöhnt, ENDLICH konsequent in seinem eigenen Bett zu schlafen. Die Trennung von seinem Vater hatte noch einmal alles auf Null gesetzt, das kleine Kind war sehr anhänglich, brauchte viel Körpernähe. Und das zu einer Zeit, als ich gerade wieder zu arbeiten begonnen hatte.

Ganz viel ist mir damals durch den Kopf gerast, man konnte sich davon ja auch nicht frei machen, lief doch wirklich nichts mehr anderes im Fernsehen, wurde über gar nichts mehr anderes gesprochen.

Aber was ich wirklich damals dachte, war: Ich wollte doch so unbedingt mein Kind aufwachsen sehen. Ja, so melodramatisch war ich. Hier in Berlin zu leben, war damals irgendwie auch nicht beruhigend. Und in dieser Situation, in der ICH mich dann ganz klein fühlte, habe ich ganz bewusst mein Kind wieder zu mir geholt. Ich wollte auf jeden Fall jede Sekunde mit ihm haben. Was ja immer sowieso schwer ist, da ich ja einen großen Teil unseres Tages arbeiten war.

Ich hab den kleinen Körper ganz fest in meinem Arm gehabt und ganz intensiv an ihm gerochen. Und, ich gebe es zu, damit noch einmal alles auf Null gesetzt und NOCH eine dritte Runde eingeläutet.

Heute ist er 14, hat schon eine ganz dunkle Stimme. Zwar kuschelt er sich immer noch gerne bei Mama ein, aber - ich mach mir nix vor - er interessiert sich schon sehr für die Mädchen. Nur noch eine Frage der Zeit Cool....

Also hab ich heute das Datum gesehen und mir vorgenommen, einfach auch mal dankbar zu sein, dass alles so gut läuft und er so gut gedeiht und ich das alles so bewusst genießen kann.