Girls'Day: Heute gestalten Feuerwehrfrauen, Automechanikerinnen und Bierbrauerinnen ihre Zukunft

Thema: Ausbildung
Girls'Day: Heute gestalten Feuerwehrfrauen, Automechanikerinnen und Bierbrauerinnen ihre Zukunft

Mädchen sollen sich heute die Hände schmutzig machen, am Innenleben eines Computers rumtüfteln und kaputte Autos wieder zum Fahren bringen. Denn heute ist Girls'Day. In diesem Jahr findet der Tag, an dem Mädchen, die Chance haben, Berufe auszuprobieren, in denen Frauen normalerweise unterrepräsentiert sind, zum zehnten mal statt. Am Girls'Day öffnen vor allem technische Unternehmen, Betriebe mit technischen Abteilungen und Ausbildungen, Hochschulen und Forschungszentren in ganz Deutschland ihre Türen für Schülerinnen ab der Klasse 5.

Mädchen lernen "Männerjobs" kennen

In den Bereichen Technik, IT, Handwerk und Naturwissenschaften sind Frauen traditionell schlecht vertreten. Der Girl’s Day soll den Mädchen daher helfen, sich eine Karriere in diesen Bereichen vorzustellen, indem sie die entsprechenden Betriebe durch aktive Mitarbeit kennen lernen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, weiblichen Vorbildern in Führungspositionen aus Wirtschaft oder Politik zu begegnen.

Über eine Million Teilnehmerinnen in 10 Jahren

Der Girls’Day ist das größte Berufsorientierungsprojekt für Schülerinnen. Seit dem Start der Aktion im Jahr 2001 haben bei einer stetig steigenden Veranstaltungszahl insgesamt über 900.000 Mädchen teilgenommen. Im Jahr 2009 erkundeten mehr als 126.000 Mädchen Technik und Naturwissenschaften und über 9.000 Unternehmen und Organisationen waren dabei. In diesem Jahr wird die Teilnehmerinnenzahl eine Million überschreiten.

Warum ein Zukunftstag für Mädchen?

Die junge Frauengeneration in Deutschland verfügt über eine besonders gute Schulbildung. Dennoch entscheiden sich Mädchen im Rahmen ihrer Ausbildungs- und Studienwahl noch immer überproportional häufig für "typisch weibliche" Berufsfelder oder Studienfächer. Damit schöpfen sie ihre Berufsmöglichkeiten nicht voll aus; den Betrieben aber fehlt gerade in technischen und techniknahen Bereichen zunehmend qualifizierter Nachwuchs. Ziel des Girls'Day ist es außerdem die Öffentlichkeit und Wirtschaft auf diese Situation aufmerksam zu machen.

Für Mädchen ist die Zukunft heute

Für viele junge Frauen hat die Zukunft in einer technischen Ausbildung oder Studiengang aufgrund ihrer Teilnahme am Girls’Day bereits begonnen. Evaluationsergebnisse bestätigen, dass der Girls’Day positiven Einfluss auf das Image von technischen Berufen bei den Teilnehmerinnen hat und Unternehmen entwickeln durch die Teilnahme am Girls’Day ein verstärktes Engagement bei der Ansprache von jungen Frauen für technische Berufe.

Jungen am Girls’Day

Auch Jungen können diesen Aktionstag nutzen: Sie können sich am Girls'Day intensiv mit persönlichen Berufs- und Lebenszielen auseinandersetzen. Regionale Arbeitskreise sowie Pädagoginnen und Pädagogen an den Schulen organisieren zusätzlich Programme für Jungen, die auf die Erweiterung ihrer Lebensperspektive und ihres Berufsspektrums ausgerichtet sind, denn auch sie orientieren sich häufig eindimensional. Viele Initiativen und Netzwerke haben sich bereits des Themas jungengerechter Förderung aktiv angenommen. Schulische und außerschulische Aktivitäten zu den Themen Berufswahlmöglichkeiten, Lebensplanung und Sozialkompetenzen richten sich gezielt an Jungen. Weitere Informationen bietet u.a. die Website für Jungen www.respekt-jungs.de.

Quelle/Foto: www.girls-day.de